Spatenstich fürs Farmhaus – ein weiterer Meilenstein auf der Jugendfarm

In den Träumen und auf dem Papier war das Farmhaus längst fertig, aber am 10. April wurde tatkräftig zugepackt! Ganz traditionell hoben Bauherr, Finanzier, Architekt und Bauunternehmer bei strahlendem Sonnenschein die erste Erde aus.

Bauherr Dr. Peter Beck bedankte sich bei der Verwaltung und den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrats für die jahrelange Unterstützung, die die Verwirklichung dieses Projektes erst ermöglichte. Und das Ergebnis kann sich schon jetzt sehen lassen. OB Wolf sagte, dass hier ein Kleinod entstanden sei, eine gelungene Verbindung zwischen urbanen Gärten und dem Leben der Tiere, ideal für das pädagogische Kinderprogramm, das Kinder der Stadt, Kindergärten, Grundschulen und soziale Einrichtungen nutzen und denen so die Natur nähergebracht werde. Er bedankte sich bei seinem ebenfalls anwesenden Vorgänger H. Hesky, der den Grundstein dazu gelegt hat.

Nicht nur Mitarbeiter und Helfende der Jugendfarm verfolgten dieses Ereignis. Stellvertretend für unsere Farmtiere waren der jüngste Jugendfarmbewohner, das Schwarznasenlamm Loui, und seine mütterliche Freundin Wilma dabei. Ob ihnen wohl klar war, bei welch besonderer Begebenheit sie Zeuge wurden? Denn wenn das Farmhaus den bisherigen Container im Eingangsbereich ersetzt, eröffnen sich viele neue Angebote auf der Jugendfarm.

Nach der „Arbeit“ gab es noch interessante Gespräche bei einem kleinen Umtrunk mit Brezeln. Und natürlich schon den Ausblick auf das nächste Highlight: Auf das Wiedersehen beim Richtfest!

Weidenspaziergang auf der Jugendfarm

Österliches Eierfärben